TSCHEBOTARJAN, Gajaneh (1918–1996)

Kurzbiographie:

Gajaneh Tschebotarjan stammt aus Nachitschewan am Don, einem Hauptort der in Russland lebenden Armenier - heute ist das Städtchen ein Ortsteil von Rostow am Don. Nachdem sie die Rostower Musikschule absolviert hatte, studierte sie bis 1943 am Leningrader Konservatorium Komposition bei Christofor Kuschnarjow und Klavier bei Moisej Chalfin. Seit 1947 lehrte sie am Konservatorium von Eriwan (ab 1977 ordentliche Professorin). Ihr kompositorisches Schaffen ist stark geprägt von armenischer Volksmusik und ihrer Vorliebe für das Klavier. Daher liegt der Schwerpunkt ihres Schaffens neben einigen Orchesterwerken, einem Klavierkonzert und ihrem auch heute berühmten Klaviertrio auf Werken für Klavier: Ein Sonate, Präludien und Fugen nach armenischen Motiven, das »Polyphonisches Album für die Jugend«, Präludien und ein Zyklus mit Konzert-Etüden.

Armenisches Stück
Sechs Stücke auf armenische Volksthemen, 2
[Russische Klaviermusik Band I SIK 2409, Nr. 14, S. 20]

Präludium Nr. 2
[Russische Klaviermusik Band II SIK 2410, Nr. 63, S. 138]