STEIBELT, Daniel (1765–1823)

Kurzbiographie:

Gegen den Wunsch des Vaters, eines preußischen Offiziers, beschloss der junge Steibelt, der Schüler des berühmten Johann Philipp Kirnberger war, nicht ebenfalls die Militätlaufbahn einzuschlagen, sondern eine Karriere als Musiker zu beginnen. Ab 1790 ist Steibelts Aufenthalt in Paris nachweisbar, wo er sich als Komponist und Klavierspieler einen Namen machte. Inmitten der Französischen Revolution, am 10. September 1793, wurde im Theâtre Feydeau Steibelts Oper »Roméo et Juliette«, einer seiner größten Erfolge, uraufgeführt. Nachdem er eine zeitlang in London gelebt hatte, brach der inzwischen weltberühmte Steibelt 1800 zu einer großen Europtournee auf, die ihn auch nach Wien führte. Hier kam es zu einem öffentlichen Klavierwettstreit mit Ludwig van Beethoven, den der reisende Virtuose haushoch verlor und daraufhin seine Tournee durch die deutschsprachigen Länder abbrach. Im Jahr 1808 wurde er als Kapellmeister an den Zarenhof in Sankt Petersburg berufen - eine Stellung, die er bist zu seinem Tod innehatte.
Steibelt war einer der fruchtbarsten und geschäftstüchtigsten Komponisten seiner Zeit - er schrieb neben sieben Klavierkonzerten nicht weniger als 46 Klaviersonaten und 65 Violinsonaten, Ballette, Kammermusik und zahlreiche Klavieretüden. Seine Oper »Cendrillon« nach Charles Perrault, die 1810 in Sankt Peterburg herauskam, war jahrzehntelang ein beliebtes Standardwerk an den Bühnen im Russischen Reich.

Adagio
[Russische Klavierschule Band I SIK 2353, Nr. 114, S. 60]