STAROKADOMSKI, Michail (1901–1954)

Kurzbiographie:

Der aus Brest-Litowsk stammende Starokadomski wurde zunächst am Moskauer Konservatorium ausgebildet, wo er bei Alexander Goedicke Orgel und bei Nikolai Mjaskowki Komposition studierte. Nach seinem Studienabschluss reiste er erst nach Hamburg und wurde dort Orgelschüler von Alfred Sittard. Später kam Starokadomski nach Leipzig, um sein Orgelspiel bei Karl Straube und Günther Ramin zu perfektionieren. Er kehrte in die Sowjetunion zurück und arbeitete seit 1930 als Lehrer für Instrumentation am Konservatorium in Moskau.
Starokadomski hinterließ eine Oper (»Sot«, nach dem Roman von Leonid Leonow), eine Reihe von Operetten, ein Violinkonzert und ein Konzert für Orgel und Streicher. Daneben komponierte er Kammermusik in unterschiedlicher Besetzung, mehrere Zyklen mit Klavierstücken, zahlreiche Lieder sowie Schauspiel- und Filmmusik.

Fröhliche Reisende
[Russische Klavierschule Band I SIK 2353, Nr. 32, S. 19]