PAUER, Max (1866–1945)

Kurzbiographie:

Max wurde als Sohn des in London ansässigen deutschstämmigen Pianisten Ernst Pauer in der englischen Hauptstadt geboren. Er erhielt seine pianistische Ausbildung bei seinem Vater an der Royal Academy of Music und studierte ab 1885 Komposition bei Vincenz Lachner am Konservatorium in Karlsruhe. Nach seinem Studienabschluss unterrichtete er zunächst von 1887 bis 1897 am Kölner Konservatorium, dann bis 1924 am Konservatorium von Stuttgart, dessen Leitung er 1908 übernahm und das Institut zu einer modernen Musikhochschule umgestaltete. 1924 wechselte er nach Leipzig, wo er bis 1932 als Direktor des Landeskonsesrvatoriums tätig war. Zwischen 1933 und 1934 leitete er schließlich die Musikhochschule in Mannheim.
Als Pianist von weltweitem Renommee komponierte Pauer hauptsächlich Klavierwerke - seine Etüden gelten noch heute als besonders wertvoller Beitrag zur pädagogischen Literatur und werden noch vielfach genutzt. Darüber hinaus gab Pauer, der ein vehementer Verfechter der texttreuen Wiedergabe von Musik war, eine Reihe von kritischen Ausgaben heraus, darunter die Beethovenschen Klaviersonaten.

Etüde B-dur
[Russische Klavierschule Spielband SIK 2379, Nr. 50, S. 113]