KOSSENKO, Viktor (1896–1938)

Kurzbiographie:

Viktor Kossenko wurde 1896 in Sankt Petersburg geboren, doch er wuchs in Warschau auf, wohin seine Familie gezogen war als er eben zwei Jahre alt war. Kossenkos Vater hatte für seinen Sohn eine militärische Karriere vorgesehen, dieser besuchte jedoch lieber Konzerte, nahm Klavierunterricht und war bald bekannt für sein Klavierspiel, vor allem seine Fähigkeit zum Blattspiel und Transponieren. Am Sankt Petersburger Konservatorium studierte er Komposition bei Michail Sokolow, einem Schüler von Nikolai Rimsky-Korsakow. Nach seinem Abschluss arbeitete er in Schytomyr, im Norden der Ukraine, und später in Kiew und Charkow. Neben seiner Tätigkeit als Komponist arbeitete er vor allem als Sammler der traditionellen Musik Moldawiens. Kossenkos Klaviermusik verbindet die spätromantische Klaviertradition mit Elementen der ukrainischen und moldawischen Volksmusik.

(Kleiner) Regen
24 Kinderstücke op. 15, 14
[Russische Klavierschule Band II SIK 2354, Nr. 31, S. 32]
[Russische Klaviermusik Band I SIK 2409, Nr. 40, S. 55]

Melodie
24 Kinderstücke
[Russische Klaviermusik Band I SIK 2409, Nr. 72, S. 114]