GRIEG, Edvard (1843–1907)

Kurzbiographie:

Als Sohn eines wohlhabenden Kaufmanns und einer Pianistin kam Edvard Grieg am 15. Juni 1843 in Bergen zur Welt. Seine frühe Jugend war von der musikalischen Aktivität der Mutter, die zu den angesehenen Klavierpädagogen der Stadt zählte, und den allwöchentlichen Musikzierkreisen, die im Griegschen Haus stattfanden, geprägt. Nachdem er zunächst von seiner Mutter Klavierunterricht erhalten hatte, sandte man den offenkundig hochbegabten Jungen ab 1858 ans Leipziger Konservatorium, wo er u.a. bei Carl Reinecke und Ignaz Moscheles studierte. 1862 debütierte er als Pianist und erlangte in den folgenden Jahren einen so bedeutenden Ruf als Komponist, dass er ab 1874 einen offiziellen Staatssold erhielt. Edvard Grieg unterhielt freundschaftliche Beziehungen zu zahlreichen bedeutenden Komponisten seiner Zeit: Peter Tschaikowsky, Johannes Brahms, Max Bruch und Clara Schumann. In späteren Jahren setzte er sich auch lebhaft mit der damals neuen Musik Gustav Mahlers, Richard Strauss' und Carl Nielsens auseinander.
Griegs verschmilzt in seinem spätromantischen Kompositionsstil, dessen Harmonik stellenweise den Impressionismus vorwegnimmt, Elemente der Norwegischen Volksmusik (stark ausgeprägte Tanzrhythmen, leere Quinten, Kombination vom Dur-Moll-System mit modalen Tonarten). Neben seinen Orchesterwerken (darunter zwei Symphonien, die berühmten Suiten zu seinen Bühnenmusiken zu Ibsens »Peer Gynt« und sein populäres Klavierkonzert) und Kammermusik sind besonders seine Klavierwerke unvergessen. Besonders seine Sammlungen »Lyrische Stücke« gehören noch heute zu den meistgespielten Klavierkompositionen der Hausmusik.

Halling Norwegischer Tanz
Lyrische Stücke op. 47, 4
[Russische Klavierschule Band II SIK 2354, Nr. 20, S. 21]

Großmutters Menuett
Lyrische Stücke op. 68, 2
[Russische Klavierschule Band II SIK 2354, Nr. 36, S. 40]

Walzer
Lyrische Stücke op. 12, 2
[Russische Klavierschule Spielband SIK 2379, Nr. 2, S. 4]

Elfentanz
Lyrische Stücke op. 12, 4
[Russische Klavierschule Spielband SIK 2379, Nr. 8, S. 12]

Arietta
Lyrische Stücke op. 12, 1
[Russische Klavierschule Spielband SIK 2379, Nr. 15, S. 23]

Poetisches Tonbild
Poetische Tonbilder op. 3, 1
[Russische Klavierschule Spielband SIK 2379, Nr. 23, S. 40]

Kobold
Lyrische Stücke op. 71, 3
[Russische Klavierschule Spielband SIK 2379, Nr. 35, S. 60]

Notturno
Lyrische Stücke op. 54, 4
[Russische Klavierschule Spielband SIK 2379, Nr. 36, S. 62]

Tanz aus Jölster
Nordische Tänze und Volksweisen op. 17, 5
[Russische Klavierschule Spielband SIK 2379, Nr. 37, S. 66]