GNESSINA, Jelena (1874–1967)

Kurzbiographie:

Gemeinsam mit ihren Schwestern Jewgenia und Maria gründete Jelena Fabianowna Gnessina (30. Mai 1874 – 4. Juni 1967) im Jahr 1895 eine private Musikschule in Moskau. Die drei Gnessin-Schwestern waren Absolventinnen des Moskauer Konservatoriums, das in erster Linie Solisten und Orchestermusiker ausbildete, jedoch keinen ausdrücklich pädagogischen Berufszweig besaß. Die Gnessins schufen mit ihrem neu gegründeten Institut die Möglichkeit, dem großen Musikpädagogenmangel im damaligen Russischen Reich Abhilfe zu schaffen. Die Gnessin Musikschule etablierte sich in kurzer Zeit äußerst erfolgreich und bildete bald im großen Stile alle Arten von Musikern und Musikpädagogen aus. Im Jahr 1944 erhielt das Gnessin Institut, wie die Mauikschule heute genannt wird, den Rang einer Hochschule und Universität und genießt bis auf den heutigen Tag der Ruf einer Elite-Musikhochschule.
Jelena Gnessina hatte einen unangefochten Ruf als eine der besten Klavierpädagoginnen Russlands – besonders im Elemntarbersich – und hinterließ eine umfangreiche Sammlung von Liedern, Stücken und Etüden für den Unterricht.

Etüde C-dur
[Russische Klavierschule Band I SIK 2353, Nr. 26, S. 17]

Etüde G-dur
[Russische Klavierschule Band I SIK 2353, Nr. 35, S. 20]

Etüde C-dur
[Russische Klavierschule Band I SIK 2353, Nr. 49, S. 25]

Russisches Lied
[Russische Klavierschule Band I SIK 2353, Nr. 51, S. 26]

Etüde C-dur
[Russische Klavierschule Band I SIK 2353, Nr. 52, S. 26]

Etüde C-dur
[Russische Klavierschule Band I SIK 2353, Nr. 55, S. 27]

Zwei Frösche (Etüde)
[Russische Klavierschule Band I SIK 2353, Nr. 59, S. 29]

Etüde G-dur
[Russische Klavierschule Band I SIK 2353, Nr. 64, S. 30]

Etüde C-dur
[Russische Klavierschule Band I SIK 2353, Nr.  70, S. 33]

Zwei Etüden C-dur
[Russische Klavierschule Band I SIK 2353, Nr. 72/73, S. 34]

Etüde C-dur
[Russische Klavierschule Band I SIK 2353, Nr. 80, S. 37]

Etüde D-dur
[Russische Klavierschule Band I SIK 2353, Nr. 134, S. 75]