FALIK, Juri (1936–2009)

Kurzbiographie:

Juri Alexandrowitsch Falik kam am 30. Juli 1936 in Odessa zur Welt. Er besuchte zunächst die renommierte Stoliarski Musikschule in Odessa – von 1955 bis 1964 Violoncello (bei A. Strimer und später bei Mstislaw Rostropowitsch) und Komposition (bei Boris Arapow) am Leningrader Konservatorium. Bei den Weltfestspielen in Helsinki gewann Falik im Rahmen des Internationalen Violoncellowettbewerbes 1962 den ersten Platz. Später trat er aber weniger als Cellist auf sondern betätigte sich außerordentlich erfolgreich als Dirigent. Falik hinterließ ein umfangreiches Werk, das neben Orchesterkompositionen (Sinfonische Werke und Solokonzerte), eine Reihe von Vokalwerken (a cappella und mit Orchesterbegleitung) und Kammermusik umfasst.

Regenschauer
[Russische Klaviermusik Band I SIK 2409, Nr. 33, S. 45]