EIGES, Konstantin

Kurzbiographie:

Der Komponist, Pianist und Pädagoge Konstantin Romanowitsch Eiges kam am 24. Mai 1875 in der Ortschaft Boguduchow im Landkreis Charkow zur Welt. Zwischen 1900 und 1905 studierte er am Moskauer Konservatorium Komposition bei Michail Ippolitow-Iwanow, Kontrapunkt bei Sergej Tanejew und Klavier bei Adolf Jaroschewski. Nach seinem Studium machte er sich in Russland zunächst einen Namen als Musikkritiker. Sein eigenes kompositorisches Schaffen hatte einen deutlichen Schwerpunkt auf Werken für Klavier oder für den Unterricht mit seinen Schülern. Daneben entstanden jedoch auch Kantaten, symphonische Dichtungen und eine Reihe von Kammermusikwerken. Sein Kompositionsstil war in frühen Werken merklich von Robert Schumann beeinflusst, später entwickelte er eine sehr persönliche Tonsprache, die sich durch komplexe polyphone Strukturen, gewagte Harmonien und eine ausdrucksstarke Melodik auszeichnet.

Russisches Lied
[Russische Klaviermusik Band II SIK 2410, Nr. 33, S. 67]